kids watch datensicherheit datenschutz
datenschutz
datensicherheit
Kids Watch
KidsWatch
17.06.20
5 mins

Kids Watch Datensicherheit / Datenschutz – was steckt dahinter?

Kinder Smartwatch Uhren erfahren eine immer größere Nachfrage. Gerade auch Eltern informieren sich immer häufiger über die unterschiedlichsten Modelle der Kids Watches und statten ihre Kinder mit den modernen und innovativen Geräten aus. Aber nicht nur unter den Eltern sind die Smartwatches immer beliebter. Es ist zudem auch ein spannendes Konzept für das Kind: eine Smartwatch, wie sie ältere Geschwister, Eltern und allgemein die Erwachsenen haben. Es ist ein Gerät, das auch ein Element der Sicherheit für diese Eltern und Betreuer bietet – es ermöglicht, in Kontakt zu bleiben und herauszufinden, wo sie sich befinden.

Bei all den Vorteilen, die auf den ersten Blick besonders herausstechen, bleibt dennoch auch ein kritischer Blick. Denn als Kaufinteressent sollte man sich die Frage stellen, wie es sich mit der Datensicherheit der Kids Watches verhält. Tut es dies effektiv und könnte es Möglichkeiten für den Missbrauch durch böswillige Dritte eröffnen? Was sollten Eltern beachten und was sind Tipps, um die Datensicherheit bei diesem Thema nicht zu vergessen?

Die Smartwatches für Kinder auf einen Blick

Was sind die Smartwatches für die Kinder überhaupt? Grundsätzlich handelt es sich hierbei um das identische Konzept, wie auch bei den Smartwatches, die Eltern verwenden. Die Uhr ermöglicht den Eltern, mit den Kindern einfach in Kontakt zu bleiben und bietet so ein großes Stück an Sicherheit. Die Modelle sind für Kinder ansprechend designt und zudem leichter zu bedienen. Gemeinsam mit den Eltern können sich die Kinder den Uhren vertraut machen und sie schon bald problemlos im Alltag nutzen.

Die Sicherheit der Daten der Kinder – gibt es sie?

Nicht selten haben die modernen Uhren erhebliche Sicherheitslücken, unzuverlässige Sicherheitsfunktionen und mangelnden Verbraucherschutz. Dies trifft vor allem auf die extra für Kinder angefertigten Modelle zu. Grund dafür sind, dass viele Käufer die Uhren aus China und dort ansässigen Anbietern erwerben. Hierbei handelt es sich um Produkte und Firmen, die zunächst behaupten, sie für Kinder sicherer zu machen. Stattdessen werden die Nutzer und deren persönliche Daten aufgrund schlechter Sicherheit und Funktionen, die nicht richtig funktionieren, gefährdet. Hierbei handelt es sich vor allem um eine Bedrohung der persönlichen Daten der Kinder, aber auch der Eltern. Und dennoch: die Uhren aus China werden weiterhin aktiv beworben, trotz wachsender Kritik und Unsicherheit.

Die Produkte gelten allgemein als unsicher. Vor allem aus dem Grund, da es nicht bekannt ist, wo und wie lange die Daten gespeichert werden.

Bei den Daten, die von den Uhren gewonnen werden können, handelt es sich in erster Linie um GPS-Daten. Aber auch Chatverläufe oder Warnhinweise können gespeichert oder gefälscht werden.

Die Gefahr der Sicherheitsmängel

Was bedeutet der mangelnde Datenschutz der Smartwatch Uhren für Kinder aber überhaupt? Mit wenigen einfachen Schritten kann ein Fremder die Kontrolle über die Uhr übernehmen und das Kind verfolgen, belauschen und mit ihm kommunizieren. Zudem wird ein Teil der Daten unverschlüsselt übertragen und gespeichert.

Dadurch entsteht ein falsches Sicherheitsgefühl, das nicht nur die Kinder, sondern auch direkt die Eltern bedroht und stark verunsichern kann. Ein großes Problem hier ist zudem die mangelnde Aufklärung. Viele dieser Uhren werden ohne große Recherche gekauft und für die Kinder installiert. Dass es sich aber um eine klare Lücke in der Datensicherheit handelt, ist vielen Eltern nicht bewusst.

Daher gilt: bevor Sie Ihrem Kind eine Smartwatch kaufen, informieren Sie sich und achten Sie vor allem auf den Aspekt des Datenschutzes.

Nur, wie genau lässt sich das umsetzen und welches Modell ist hier die beste Wahl?

Datenschutz und Sicherheit für Ihr Kind: die KidsWatch Uhr von Anio aus Alarmbands.at

Wer nicht nur auf die allgemeine Sicherheit des Kindes, sondern auch auf die Sicherheit der Daten Wert legt, findet in diesem Modell die ideale Lösung. Die KidsWatch Uhr von Anio kombiniert genau diese Punkte, die bei anderen Herstellern zu Schwierigkeiten und Unsicherheiten führen. Hier wird der Datenschutz großgeschrieben und soll den Kindern als auch den Eltern ein gutes Gefühl während der Nutzung vermitteln.

Die Anio 5 Kinder Smartwatch verfügt über die wichtigsten Funktionen, wie das Telefonieren, Chatten, Ortung und natürlich die SOS-Funktion. Wichtig ist hier vor allem, dass es sich auf die nötigen Funktionen beschränkt hat und auf unnötige Funktionen, die Daten speichern könnten, verzichtet wurde. Die Kinder haben durch die Uhr alles, was sie für die Kommunikation mit der Familie benötigen und werden dennoch nicht durch zusätzliche Features abgelenkt oder gestört.

Mit der Kinder Smartwatch von Anio wählen Sie den Datenschutz gemeinsam mit einem richtigen Sicherheitsgefühl für sich und Ihre Kinder. Überzeugen Sie sich selbst und testen Sie die Uhr gemeinsam mit den Kleinen.

Hier finden sie unsere kuratierte Auswahl von Kids Watches

Quelle: Datensicherheit:
EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): Datensicherheitsmaßnahmen

https://www.wko.at/service/wirtschaftsrecht-gewerberecht/EU-Datenschutz-Grundverordnung:-Datensicherheit-und-Daten.html

Most read articles

Für Senioren
Notrufdienste im Vergleich / Hausnotrufdienste
Für Senioren
Pflegekräfte aus dem Ausland
Immer mehr Pflegefälle, doch immer weniger Plätze in unseren Altersheimen und betreuten Wohnungen. Die Anzahl der Pfleger geht zurück und...
Mehr lesen
Allgemeine Themen
Schutz vor Elektrosmog – das Elektrosmog Armband
Für Senioren
Seniorenpflege daheim – Alternative zu teuren Pflegeheimen
Für Senioren
Reisevorbereitung für Senioren
Unkategorisiert
Hausnotruf im Pflegeheim
Wie kann man ein Hausnotrufsystem in einem Pflegeheim technisch einbinden?
Mehr lesen